Search

“I’ve lost that feeling of being at home here”: how Brexit is changing the lives of EU citizens


Interview by Naomi Hoodless


Christina Müller-Stewart was born in Bremen, north Germany. She came to the UK in 1988 and is now a lecturer at Newcastle University and the Open University. She is married with 2 children and 3 grandchildren.


GotG: Let’s begin with a small introduction: who are you, where do you come from and why did you decide to come to the UK?

CMS: I come from Bremen in northern Germany, but I’ve lived in the UK for a long time – 31 years, to be exact. I originally studied at this university, then did a PGCE at Durham. I then taught in schools before starting work at this university in 2000, and I also work at the Open University.


GotG: What has changed in your life since the Brexit vote?

CMS: An awful lot. I’ve become a lot more political, politically active. That’s to say, not party political, rather within the Remain campaign, which I started getting involved with before the referendum. Of course, you know that EU citizens like me were not allowed to vote in this referendum, but despite this, I tried to persuade people to vote for Remain – you know how that turned out. I found that to be very disappointing, especially in the North West and North East because I know from personal experience over the last 31 years how much the EU is helping those areas.


GotG: How are the consequences of Brexit affecting your daily life?

CMS: Mostly, I worry a lot. I worry all the time, about the future, my future and my children’s and grandchildren’s futures. I keep trying to influence the whole thing by continuing to campaign for Remain and participating in groups like North East for Europe – I contribute a lot of my free time to this campaign. But the main impact on me has been psychological, in that I worry so much, to the point where I sleep badly and don’t enjoy going out anymore.


GotG: Has the Brexit result also affected your future plans?

CMS: Yes, absolutely. I always thought I’d stay in the UK, without question. I have grown up children and three grandchildren here now, so it’d be perfectly normal that my place is here, where my family is. But that’s changed. Since the vote, my wish to go back to Germany keeps growing and growing – first it was Brexit, then Hard Brexit, then No-deal Brexit, and each version is a bit worse for EU citizens. I’ve also started checking job sites in Germany, which I used to never do. I’d always seen my place as being here, at this uni here in the North East, but now I don’t. I’ve lost that feeling of being ‘at home’ here.


GotG: The media have reported a rise in xenophobic incidents in the light of the Brexit vote. Have you or anyone you know been affected by this?

CMS: Yes, absolutely. In the years since the referendum, I was personally the victim of two Germanophobic attacks. The police were involved both times, but both times nothing came of it. In one case, it was because a CCTV camera was facing in the wrong direction. The other time there was simply no further contact from the police. No one has physically assaulted me, but I was branded a Nazi and a fascist, which to me is a very serious. I think because it was just words, that is, hate speech, but no physical attack, the police saw no need for any further investigation.


GotG: Do you feel the mood in the UK towards EU-27 citizens has changed as a result?

CMS: Without a doubt since, as I said, I lived here for 28 years without any sort of anti-German abuse and I was certainly as German as I am now. At the start it was obviously a lot more obvious, when I was still learning English, or spoke German with my children in the street, phoned my parents, or talked with other German friends in public – I never even thought about it. Now do I think twice, since both times it was my German accent alone that gave me away, and the subsequent reaction was extremely Germanophobic. I found it especially serious that I was associated with Nazis, especially because my own family history is one of Nazi persecution. 


GotG: So has all this changed your view of the UK?

CMS: Yes. I’m really sorry to say it, but it has. In a country where xenophobia is becoming socially acceptable it is hard to be as carefree as before. That means whenever I meet a new British people, I’ve started asking myself whether they voted Leave or Remain. I always thought I was welcome here. When I found out that that’s not true, that 52% of voters disagree, I found it absolutely shocking. Just a few days ago there was yet more propaganda against EU citizens, not from some right-wing splinter party, but from the Conservative Party. Michael Gove, a leading member of the British government, said EU citizens should pay extra for their healthcare after Brexit, since the British pay for it through their taxes. What upset me about that is that EU-27 citizens also pay taxes in the UK, through which the NHS is funded; this should go without saying. I’ve paid my taxes here for decades, so to then be portrayed as a ‘health tourist’, taking without paying in, is extremely hurtful. Or when you see that they are preparing to separate UK citizens/EU citizens into different queues at the airport. There it becomes quite tangible that the British see themselves as different and want to be treated differently. This separation will then also affect my own family - I see a future where my husband and I come back from our holidays, and he has to stand in one line at the airport, and I in another. At the moment we are both EU citizens, with the same rights. He has the same rights in Germany that I have here and that will unfortunately change in the future. And I’m not OK with that.

„Ich habe dieses Gefühl, hier Zuhause zu sein, verloren“: Wie der Brexit das Leben der EU Bürger und Bürgerinnen in Großbritannien verändert


Christina Müller-Stewart wurde in Bremen, Norddeutschland geboren. Sie kam in 1988 nach    Großbritannien und arbeitet nun als Dozentin an der Newcastle University und der Open University. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder und drei Enkelkinder.


GotG: Fangen wir an mit einer kleinen Vorstellung: wer bist du, wo kommst du her und warum hast du dich entschieden, hierher zu kommen?

CMS: Ich komme aus Bremen in Norddeutschland, aber ich lebe schon recht lange in Großbritannien, um es genau zu sagen, 31 Jahre. Ich habe hier ursprünglich studiert an dieser Universität und habe dann an der Durham Universität ein PGCE gemacht. Ich habe dann zunächst an Schulen gearbeitet aber seit 2000 arbeite ich an dieser Hochschule und ich arbeite auch an der Open University. 


GotG: Was hat sich in deinem Leben durch die Brexit-Abstimmung verändert? 

CMS: Recht viel, würde ich sagen. Ich bin jetzt viel politischer geworden, politisch aktiv. Also nicht partei-politisch, sondern in der Kampagne für Remain. Das hat schon vor dem Referendum angefangen. Sicherlich weißt du, dass EU-Bürger und Bürgerinnen wie ich keine Stimme hatten in diesem Referendum. Trotzdem habe ich versucht, anderen davon zu überzeugen für Remain zu wählen – wie das ausgegangen ist, weißt du selber. Das fand ich besonders in Nordosten und Nordwesten Großbritanniens sehr enttäuschend, weil ich weiß und persönlich in den letzten 31 Jahren gesehen habe, wie sehr die EU gerade im Nordwesten und im Nordosten geholfen hat.


GotG: Wie wirken sich die Konsequenzen des Brexits auf deinem alltäglichen Leben aus?

CMS: Es geht hauptsächlich darum, dass ich mir Sorgen mache. Ich mache mir ständig Sorgen, ich mache mir viele Sorgen um die Zukunft, meine Zukunft, die Zukunft meiner Kinder und meiner Enkelkinder. Ich versuche immer noch die ganzen Sachen zu beeinflussen, indem ich immer weiter für Remain Kampagne mache und mich in Gruppen wie North East for Europe einbringe und da gebe ich sehr viel Freizeit auf für dieser Kampagne. Aber hauptsächlich ist die Auswirkung auf mich psychologisch, dass ich mir jetzt sehr viele Sorgen mache und was sich auch so auswirkt, dass ich schlecht schlafe, dass ich nicht mehr gerne ausgehe.


GotG: Und hat die Brexit-Abstimmung deiner Zukunftspläne geändert?

CMS: Ja absolut. Ich habe immer gedacht, ich bleibe ganz bestimmt in Großbritannien. Ich habe hier erwachsene Kinder, ich habe mittlerweile drei Enkelkinder. Da wäre es ganz normal, dass mein Platz hier ist, bei meiner Familie. Das hat sich geändert. Mein Wünsch, nach Deutschland zurückzukehren hat sich seit der Abstimmung immer mehr verstärkt – erst heiß es Brexit, denn hieß es Harter Brexit, denn hieß es Ungeregelter Brexit ohne Übergangszeit. Jede Variante wurde für EU-Bürger ein bisschen schlimmer. Und ich schaue jetzt auch auf Jobseiten in Deutschland, was ich früher nicht gemacht habe. Ich habe hier mal meinen Platz gesehen, an dieser Uni hier in Nordost England, aber das ist jetzt nicht mehr so. Ich habe dieses Gefühl, hier Zuhause zu sein, verloren.


GotG: Die Medien haben in Anbetracht der Brexit-Wahl eine Zunahme ausländerfeindliche Ereignisse berichtet. Warst du, oder einige von deinen Bekannten davon betroffen?

CMS: Ja, absolut. In den Jahren nach dem Referendum wurde ich selbst zwei Mal Opfer eines deutschfeindlichen Übergriffs. Zwei Mal war die Polizei involviert, zwei Mal ist aus dieser Polizeiermittlung nichts geworden. Ein Mal war es, weil einer Bewachungskamera in die falsche Richtung zeigte. Das andere Mal gab es später überhaupt kein Kontakt mehr durch die Polizei. Niemand hat mich bisher körperlich verletzt, aber ich wurde als Nazi und Faschistin beschimpft, was für mich sehr schwerwiegend ist. Ich denke, weil es sich nur um Wörter gehandelt hat, also um Hassreden, nicht um Taten, sah die Polizei keinen weiteren Handlungsbedarf.


GotG: Hast du daher das Gefühl, dass sich die Stimmung in Großbritannien gegenüber EU27-Bürger und Bürgerinnen geändert hat?

CMS: Ganz bestimmt, denn wie gesagt, ich habe hier 28 Jahre ohne deutschfeindliche Übergriffe gelebt und war natürlich genauso deutsch wie ich es jetzt bin. Am Anfang war es natürlich noch offensichtlicher, als ich noch Englisch gelernt habe, oder zum Beispiel mit meinen Kindern auf der Straße Deutsch gesprochen habe, mit meinen Eltern telefoniert, mit anderen deutschen Freunden auf der Straße gequatscht – darum habe ich früher nie Gedanken gemacht. Heute denke ich darüber nach, denn es war in beiden Fällen allein mein deutscher Akzent der mich praktisch als Deutsch geoutet hat und die Reaktion war dann extrem deutschfeindlich. Ich fand es besonders schwerwiegend, dass man mich mit Nationalsozialisten in Verbindung gebracht hat, gerade weil meine eigene Familiengeschichte, eine Geschichte der Verfolgung durch Nationalsozialisten war. 


GotG: Also haben alle diese Dinge sich deine Meinung zu Großbritannien geändert?

CMS: Ja, es tut mich wirklich Leid aber es ist so. Man bewegt sich in einem Land, indem die Ausländerfeindlichkeit salonfähig wird, nicht mehr so unbefangen wie vorher. Das bedeutet, ich frage mich, wenn ich neue Briten kennenlerne, haben die Leave oder haben die Remain gewählt. Das ist eine Frage, die man sich unwillkürlich stellt. Ich habe früher immer angenommen, ich sei hier willkommen im Land. Davon bin ich ausgegangen, zu erfahren, dass es nicht so ist, dass 52% der Wähler nicht der Meinung sind, war für mich schockierend.


Gerade vor ein paar Tagen gab es wieder Propaganda gegen EU-Bürger, nicht von irgendeiner rechten Splitterpartei, sondern von der Konservativen Partei. Michael Gove, also ein führendes Mitglied der britischen Regierung, sagte, EU-Bürger sollen nach dem Brexit extra für den Gesundheitsdient bezahlen, schließlich bezahlen Briten ja auch durch ihre Steuern. Was mich daran gestört hat, ist das EU-27 Bürger selbstverständlich auch im UK Steuern bezahlen, durch die der NHS finanziert wird. Ich bezahle schon seit Jahrzehnten hier Steuern und wenn man dann als so Health Tourist dargestellt wird, der nimmt, ohne einzuzahlen, ist das außerordentlich verletzend.


Oder wenn man sieht, dass es Vorbereitung gibt, UK-Bürger/EU-Bürger an Flughäfen in verschieden Schlangen zu trennen. Dort wird es dann ganz konkret, dass Briten sich als etwas anderes ansehen und eine andere Behandlung wollen. Diese Trennung wird sich dann auch durch meine eigene Familie vollziehen – ich sehe eine Zukunft, wo ich mit meinem Mann aus dem Urlaub komme und er steht dann in einer Schlange am Flugplatz und ich stehe in einer anderen. Im Moment sind wir noch beide EU-Bürger, mit den gleichen Rechten. Er hat die gleiche Rechte in Deutschland, die ich hier habe und das wird sich leider in der Zukunft ändern. Und damit bin ich nicht einverstanden.